Kategorien
Linux

Linux: Debian Cinnamon Live-System auf einem USB-Stick installieren

Einleitung und Inhalt

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie du ein „Live-System“ mit der Linux-DistributionDebian“ erstellst.

Die fortgeschrittenen NutzerInnen können sich anhand der fett gedruckten Passagen schnell durch die Anleitungen hangeln – quasi ein virtuelles TL;DR. 😉

Voraussetzungen

Um die nachfolgenden Schritte dieser Anleitung nachvollziehen zu können, sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Ein Computer mit Linux. Ich verwende in diesem Beispiel ein Linux Mint mit der Cinnamon-Desktopumgebung und Standard-Einstellungen.
  2. Ein Webbrowser. Ich verwende in unserem Beispiel den Webbrowser Firefox mit Standard-Einstellungen.
  3. Eine Internetverbindung.
  4. Einen leeren USB-Stick mit mindestens 4GB Speicherkapazität (Eventuell vorhandenen Daten auf dem Stick solltest du vorher sichern, denn sie werden im Rahmen dieser Anleitung gelöscht!), oder einen DVD-Rohling mit einem entsprechendem Brenner. Ich verwende in unserem Beispiel einen USB-Stick.
  5. „Superuser-/ Root-“Rechte auf dem Computer.

Sind die o.g. Voraussetzungen erfüllt, kannst du mit der Anleitung fortfahren:

Anleitung

Downloads

Für die Downloads benötigst du keine „Superuser-/ Root-“Rechte. Du solltest also alle nachfolgenden Schritte als ganz normaler Benutzer an deinem Computer ausführen.

  1. Öffne diese Webseite
  2. Scrolle runter zu der Überschrift „Offizielle Live-Installations-Images für die Stable-Veröffentlichung“. Auf der linken Seite findest du die Links zu den Downloads als BitTorrent und rechts daneben die Links zu den Downloads von einem Server. Die Downloadlinks sind zusätzlich nach Prozessorarchitektur (amd64i386) unterteilt. Wähle hier die den für dich passenden Link und klicke darauf. Hinweis: Da unter Linux Mint der BitTorrent-ClientTransmission“ standardmäßig installiert ist, wählen wir in diesem Beispiel den Download via BitTorrent. Ferner wählen wir beispielhaft den Download für eine i386-Architektur.
  3. Nach dem Klick auf den entsprechenden Link solltest du auf dieser Seite gelandet sein. Scrolle jetzt ganz nach unten – dort findest du die Links zu allen erforderlichen Dateien. Unter den Links findest du verschiedene Dateien mit der Endung „*.torrent“. Die Links unterscheiden sich durch verschiedene Desktop-Umgebungen. Entscheide dich für eine Desktop-Umgebung deiner Wahl und klicke auf den Link der entsprechenden Torrent-Datei. Ich empfehle in diesem Beispiel die „Cinnamon“-Desktopumgebung.
  4. Es sollte sich nun ein Pop-up-Fenster öffnen. Wähle hier zuerst „Öffnen mit“ und wähle dann im Auswahlmenü rechts daneben „Transmission“. Starte anschließend den Download, indem du auf „OK“ klickst.
  5. Es sollte nun das Programm Transmission starten und ein weiteres Pop-up-Fenster mit dem Titel „Torrent-Optionen“ öffnen. Bestätige die Ausführung des Torrents indem du auf „Öffnen“ klickst. Der Download kann eine Weile dauern, parallel dazu kannst du schon mit den nachfolgenden Schritten weiter machen.
  6. Gehe zurück in deinen Webbrowser und lade von der gleichen Seite die Dateien „SHA512SUMS.sign“ und „SHA512SUMS“ herunter. Klicke hierzu jeweils mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Link, klicke dann im Kontextmenü mit der linken Maustaste auf „Ziel speichern unter“. Im sich dann öffnenden Pop-up-Fenster klicke zunächst links auf den Ordner „Downloads“ und starte dann den Download indem du auf „Speichern“ klickst. Wenn du willst, kannst du deinen Webbrowser jetzt schließen.
  7. Wechsle nun wieder in das Programm Transmission, warte bis der Download abgeschlossen ist und schließe das Programm Transmission dann.

Du hast nun alle erforderlichen Dateien heruntergeladen und kannst nun mit der Überprüfung der Downloads fortfahren:

Downloads überprüfen

In den nachfolgenden Schritten werden die Downloads zunächst auf Vollständigkeit geprüft, dann werden wir die Prüfsumme abgleichen und abschließend die Signatur der Prüfsummendatei kontrollieren. Auch hierfür benötigst du keine „Superuser-/ Root-„Rechte. Du solltest also alle nachfolgenden Schritte als ganz normaler Benutzer an deinem Computer ausführen.

  1. Öffne den Dateimanager. Benutze hierzu die Tastenkombination „Alt+F2“ – halte also die „ALT-“Taste gedrückt, tippe dann kurz auf die Funktionstaste „F2“ und löse die ALT-Taste dann wieder. In der sich öffnenden Befehlseingabemaske gib den Befehl „nemo“ (Kleinschreibung beachten!) ein und starte die Ausführung des Befehls mit der Eingabetaste. Der Befehl „nemo“ startet das gleichnamige Programm Nemo, welches unter Linux Mint mit Cinnamon-Desktop der Standard-Dateimanager ist.
  2. Wechsle in das Verzeichnis „Downloads“, indem du auf der linken Seite des Dateimanagers unter „Mein Rechner“ mit der linken Maustaste auf den entsprechenden Eintrag klickst. Der Inhalt des Ordners wird dir nun rechts im Dateimanager angezeigt.
  3. Kontrolliere nun, ob die drei nachfolgenden Dateien im Verzeichnis Downloads liegen:
    1. debian-live-[Versionsnummer]-[Prozessorarchitektur]-[Desktopumgebung].iso“,
    2. SHA512SUMS.sign“ und
    3. SHA512SUMS

Sollte eine oder mehrere der Dateien fehlen, wiederhole den Download gemäß dem vorherigen Abschnitt. Nach der Überprüfung der Downloads auf Vollständigkeit, wird jetzt die Prüfsumme abgeglichen.

  1. Öffne ein Terminal. Klicke hierzu auf der rechten Seite des Dateimanagers mit der rechten Maustaste in den freien Bereich und klicke dann im Kontextmenü auf „Im Terminal öffnen„.
  2. Vergleiche nun die Prüfsumme deines ISO-Abbilds mit der Prüfsumme des Downloads von der Debian-Seite. Gib hierzu im Terminal die Befehlskette sha512sum -c --ignore-missing SHA512SUMS ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Der Vorgang kann einige Sekunden dauern (25 Sekunden waren es bei mir). Anschließend sollte im Terminal die Ausgabe des Dateinamens des ISO-Abbilds mit dem Zusatz OK erscheinen. Sollte dies nicht der Fall sein, so klicke bitte hier und folge den dortigen Anweisungen!

Erklärung: Der Befehl sha512sum wird durch den Zusatz -c angewiesen, die berechnete SHA512-Prüfsumme der heruntergeladenen ISO-Datei mit der entsprechenden Prüfsumme aus der Datei SHA512SUMS zu vergleichen. Der Zusatz --ignore-missing sorgt dafür, dass keine weiteren Prüfsummen als die der heruntergeladenen ISO-Datei überprüft werden – auch wenn die Datei SHA512SUMS noch weitere Prüfsummen enthält.

Nachdem die Prüfsumme (hoffentlich erfolgreich) abgeglichen wurde, kontrollieren wir nun die Signatur der Prüfsummendatei. Gehe hierzu wie folgt vor:

  1. Klicke hier
  2. Weiter unten auf der Seite findest du alle Fingerabdrücke der öffentlichen Schlüssel, die für Veröffentlichungen von Debian in den letzten Jahren genutzt worden sind.
  3. Gib im Terminal je Schlüssel(!) den Befehl gpg --keyserver keyring.debian.org --recv-keys "[FINGERABDRUCK]" ein und bestätige die Ausführung jeweils mit der Eingabetaste. Hinweis"[FINGERABDRUCK]" steht hier für die Kombination aus Buchstaben und Zahlen, welche du auf der geöffneten Seite in deinem Webbrowser in den Zeilen rechts neben „Schl.-Fingerabdruck = “ findest. Die Ausrufezeichen "" sind hier Teil des Befehls und müssen daher mit eingegeben werden! Wenn du willst, kannst du nach diesem Schritt die Internetverbindung trennen.
  4. Nachdem du alle öffentlichen RSA-Schlüssel importiert hast, gib im Terminal den Befehl gpg --verify SHA512SUMS.sign ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste.

Im Terminal sollte dir das Programm gpg in einer der Zeilen gpg: Korrekte Unterschrift von »Debian CD signing key <debian-cd@lists.debian.org>« ausgeben und damit die „korrekte Unterschrift“ bescheinigen – gefolgt von dem Warnhinweis, dass du den/ die öffentlichen Schlüssel von Debian noch nicht als vertrauenswürdig eingestuft hast. Ist dies nicht der Fall, klicke bitte hier.

Erklärung: Das Programm gpg ist das Terminalwerkzeug des Programms „GnuPG“. Der Zusatz --keyserver weißt das Programm gpg an, sich mit einem Schlüsselserver zu verbinden. Der Zusatz keyring.debian.org bezeichnet den Server, zu welchem sich gpg verbinden soll. Der Zusatz --recv-keys weißt das Programm gpg an, einen öffentlichen RSASchlüssel zu importieren. Der Zusatz [FINGERABDRUCK] sagt dem Programm gpg welchen Schlüssel er von dem verbundenen Server importieren soll. Die zweite Befehlszeile gpg --verify SHA512SUMS.sign weißt das Programm gpg durch den Zusatz --verify dazu an, eine Signatur zu verifizieren. Der Zusatz SHA512SUMS.sign sagt dem Programm gpg in welcher Datei sich die zu prüfende Signatur befindet.

Nachdem die Überprüfung der Signaturdatei (hoffentlich erfolgreich) abgeschlossen sind, kannst du das Terminal und den Webbrowser schließen – den Dateimanager lass bitte noch geöffnet. Weiter geht es mit der Installation des ISO-Abbilds auf dem USB-Stick:

Installation

  1. Schließe deinen USB-Stick spätestens jetzt an deinen Computer an. Sollte sich ein Pop-up-Fenster öffnen, so schließe es direkt wieder.
  2. Aus dem vorherigen Schritt sollte dein Dateimanager noch geöffnet sein und sich im Verzeichnis „Downloads“ befinden.
  3. Klicke nun im Dateimanager mit der rechten Maustaste auf die „debian*.iso“-Datei und klicke im Kontextmenü auf „Bootfähigen USB-Stick erstellen“. Es sollte sich ein Programmfenster mit dem Titel „USB-Abbilderstellung“ öffnen. Oben links in dem Fenster sollte die „debian-live-*.iso“-Datei ausgewählt sein und rechts daneben kannst du nun deinen Stick auswählen. Klicke anschließend auf „Schreiben“.
  4. Im sich jetzt öffnenden Pop-up-Fenster musst du den Vorgang legitimieren, da im nachfolgenden Schritt alle Daten auf dem Stick gelöscht werden. Wenn du dir darüber im Klaren bis, gib dein „Superuser-/ Root-Passwort in die entsprechende Zeile ein und klicke abschließend auf „Legitimieren“. Das Schreiben des Abbilds kann nun einige Minuten dauern (in einem Versuch waren es ca. 3 Minuten). Wenn das Abbild fertig geschrieben ist, sollte ein Pop-up-Fenster mit der entsprechenden Meldung erscheinen.

Unterstützen und Weitersagen!

Das war’s! Du kannst nun alle offenen Fenster und Programme schließen und den Computer herunter fahren. Dein Debian-Live-System ist nun einsatzbereit!
Wenn diese Anleitung hilfreich für dich war, dann würde ich mich sehr über deine Unterstützung freuen!

Wenn du meinst, dass dieser Beitrag auch für deine Familie, deine Freunde, deine Bekannten oder deine KollegInnen einen Mehrwert bietet, dann teile diesen Beitrag in deinen sozialen Medien.

In beiden Fällen gilt: Vielen lieben Dank! <3

Nächste Schritte

Als nächsten Schritt empfehle ich dir, dein Debian-Live-System in Betrieb zu nehmen um zu testen, ob alles geklappt hat. Ändere hierzu die BIOS/ UEFI-Einstellungen des Computers, damit der Rechner von dem Live-System Medium statt von der Festplatte startet. Wichtig: Dieser Schritt ist je nach Computer-Hersteller und -Modell sehr unterschiedlich und muss durch dich individuell recherchiert werden. Versuche diese Suche zu nutzen und ersetze [Computerhersteller] und [Modell] entsprechend dem Computer an welchem du dein Live-System einsetzen willst. Wenn dein Live-System erfolgreich gestartet ist, dann empfehle ich dir dieser Anleitung zu folgen um die Spracheinstellungen und das Tastenlayout des Live-Systems anzupassen. Viel Erfolg!

Nachwort

Diese Anleitung soll für absolute BeginnerInnen nachvollziehbar sein. Sollte dir an dieser Anleitung irgendetwas unklar sein, lass es mich bitte Wissen damit ich die Anleitung entsprechend nachbessern kann. Auch wenn du Fehler in der Anleitung findest oder irgendetwas in der Anleitung nicht mehr aktuell ist, lass es mich bitte ebenfalls wissen. Am besten erreichst du mich per Twitter oder Mail. Vielen Dank!

3 Antworten auf „Linux: Debian Cinnamon Live-System auf einem USB-Stick installieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.