Linux: Installation von „ADB“ und „Fastboot“

Einleitung und Inhalt

In diesem Beitrag erkläre ich dir, wie du an einem Computer mit Linux die Programme „ADB“ (kurz für „Android-Debug-Bridge„) und „Fastboot“ installieren kannst. Mit dem „Fastboot“-Programm kannst du z.B. die OEM-Sperre setzen (oder aufheben), oder ein alternatives Recovery auf einem Android-Gerät installieren. Mit dem „ADB“-Programm kannst du dein Android-Gerät in verschiedene Zustände neu starten und Dateien auf dein Android-Gerät kopieren oder von dort auf deinen Computer kopieren.

Voraussetzungen

Um die Anleitung in diesem Beitrag nachvollziehen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Ein Computer mit Linux (ich empfehle und verwende in dieser Anleitung das Debian-Live-System)
  2. Eine aktive Internetverbindung an deinem Computer
  3. „SuperUser-/ Root-„Rechte auf dem Computer

Sind die o.g. Voraussetzungen erfüllt, kannst du nun mit der eigentlichen Anleitung weiter machen:

Anleitung

  1. Starte ein Terminal mit „Superuser-/ Root-„Rechten. Halte hierzu die „Alt“-Taste gedrückt, tippe dann kurz auf die Funktionstaste „F2“ und löse danach die Alt-Taste wieder. Gib nun in der sich öffnenden Befehlseingabe den Befehl „sudo gnome-terminal“ ein starte die Ausführung mit der Eingabetaste.
  2. Gib nun im Terminal die Befehlskette „apt-get update && apt-get install adb fastboot“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Der erste Befehl „apt-get update“ aktualisiert die Programmquellen deiner Linux-Distribution (dies kann eine Sekunden dauern). Die Verkettung mit dem zweiten Befehl erfolgt durch zwei ‚Und-Zeichen‘ („&&“) – so sparst du dir eine Eingabe. Der zweite Befehl „apt-get install adb fastboot“ installiert dir die beiden oben genannten Programme. Bestätige die Installation wenn du im Terminal darum gebeten wirst. Dieser Schritt kann erneut einige Sekunden dauern. Wenn du willst, kannst du nach Abschluss der Installation die Internetverbindung von deinem Rechner trennen, denn alle nachfolgenden Schritte können offline durchgeführt werden.
  3. Erstelle jetzt ein Verzeichnis, in welchem du anschließend die RSA-Schlüssel für die Android-Debug-Bridge erzeugst. Gib hierzu im Terminal den Befehl „mkdir ~/.android“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Der Befehl „mkdir“ stehe hier für „make directory“ (deutsch sinngemäß „erstelle Verzeichnis“) und der Zusatz „~/.android“ gibt an, wie das zu erstellende Verzeichnis heißen soll.
  4. Erstelle nun die RSASchlüssel für die Android-Debug-Bridge. Gib hierzu im Terminal den Befehl „adb keygen ~/.android/adbkey“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Der Befehl „adb keygen“ weißt die Android-Debug-Bridge an, die erforderlichen RSA-Schlüssel zu erzeugen. Der Zusatz „~/.android/adbkey“ gibt an, dass der private Schlüssel mit dem Namen „adbkey“ im zuvor angelegten Verzeichnis erstellt werden soll. Der öffentliche Schlüssel wir dabei automatisch mit dem Zusatz „*.pub“ erzeugt. Die Android-Debug-Bridge wird dir anschließend im Terminal die Erzeugung der beiden Schlüssel bestätigen.
  5. Abschließend kannst du den Server der Android-Debug-Bridge starten. Gib hierzu im Terminal den Befehl „adb start-server“ ein – ich denke, der Befehl erklärt sich von selbst! 😉
  6. Das Terminal kannst du nun schließen. Gib hierzu im Terminal den Befehl „exit“ ein und bestätige die Ausführung des Befehls mit der Eingabetaste.

Wenn du jetzt ein Android-Gerät mit dem Computer verbindest, sollte dein Android-Gerät dich nach der Erlaubnis des Zugriffs vom jeweiligen Computer fragen. Wie du den dabei angezeigten „Fingerabdruck“ des zuvor erzeugten RSA-Schlüssels deiner ADB-Installation überprüfen kannst, habe ich in diesem Beitrag erklärt.

1 Antwort zu “Linux: Installation von „ADB“ und „Fastboot“”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.