Android: LineageOS Installation – Schritt für Schritt (Beispiel: Nexus 4)

Einleitung und Inhalt

LineageOS ist eine freie Variante des Betriebssystems Android, welches für einige aktuelle, aber auch für einige ältere Smartphones und Tablets regelmäßig aktuellste Updates liefert.

Ein Beispiel: In diesem Beitrag werden wir ein Nexus 4 Modell von LG verwenden, welches am 13. November 2012 mit Android 4.2 veröffentlicht wurde und von Google bis zur Android-Version 5.1.1 (22. April 2015) Aktualisierungen erhielt. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags (August 2017) ist das Nexus 4 Smartphone somit fast 5 Jahre alt, erhält aber dank LineageOS immer noch regelmäßig Updates (zum Zeitpunkt dieses Beitrags Android-Version 7.1.2). Von solchen Supportdauern können die meisten Android-NutzerInnen nur träumen! 😉

LineageOS kann (im Gegensatz zu allen anderen mir bekannten Android-Varianten) in seiner „Reinform“ auch ohne Google-Apps genutzt werden. Auf Apps (Programme) müssen NutzerInnen dabei nicht verzichten, da alternative App-Stores (Programmquellen) wie z.B. F-Droid genutzt werden können. Inwieweit dieser Fakt – unter Datenschutzaspekten – auch bedeutet, dass Google weniger Daten über das jeweilige Nutzungsverhalten erheben kann, vermag ich nicht zu beurteilen, denn die Basis des Betriebssystems bleibt Android.

Nähere Informationen zu den genannten Begriffen findest du in den verlinkten Wikipedia-Artikeln.

Vorbereitungen

Zunächst solltest du prüfen ob es LineageOS überhaupt für das Android-Gerät gibt, denn nicht alle Android-Geräte werden von LineageOS unterstützt. Suche in dieser Liste nach dem Hersteller und dem Typ des Android-Geräts. Wenn das Android-Gerät nicht in der Liste enthalten ist, ist das Abenteuer an dieser Stelle für dich leider schon zu Ende. Aber: Es werden laufend neue Geräte hinzugefügt so dass die Chance besteht, dass das Android-Gerät zu einem späteren Zeitpunkt von LineageOS unterstützt wird! Schau also hin und wieder mal rein 😉 // Kleiner Tipp: Da ich schon lange LineageOS (früher „CyanogenMod“) verwende, achte ich schon bei der Neuanschaffung eines Android-Geräts darauf das es kompatibel zu LineageOS ist.

In diesem Beitrag werden ich dir die Installationsprozedur am Beispiel des o.g. Nexus 4 mit der letzten Originalversion von Google (Android 5.1.1) erläutern. Zum einen um zu zeigen das auch relativ alte Android-Geräte mit LineageOS noch das neuste Android bekommen und zum anderen weil das Nexus 4 recht günstig gebraucht zu haben ist. So kannst du zu relativ geringen Kosten LineageOS testen, bevor du dich an teurere Android-Geräte heran wagst. In der oben verlinkten Liste klicken wir in unserem Beispiel also zunächst auf „Google“ und dann auf „Nexus 4„. Du solltest dann in unserem Beispiel auf dieser Seite landen.

Sollte das Android-Gerät in der Liste enthalten sein, solltest du als nächstes herausfinden, auf welcher Plattform das Android-Gerät arbeitet. Nachdem du – wie zuvor beschrieben – auf der LineageOS-Seite zu dem Android-Gerät gelandet bist, findest du rechts eine Tabelle mit technischen Daten. Kopiere dort den Eintrag rechts neben ‚SoC‘ (kurz für ‚System on a Chip‚) und suche im Internet danach. In unserem Beispiel mit dem Nexus 4 ist der SoC ein ‚Qualcomm APQ8064 Snapdragon S4 Pro‚ und unter den Suchtreffern findest du in diesem Beispiel bei ‚cpuboss‚ unter ‚Details‚ den Eintrag ‚Architecture ARM‚. Die Plattform/ Architektur ist also in diesem Beispiel eine ‚ARM‚ Plattform.

Notiere dir die Plattform, denn du wirst sie in den nächsten Schritten benötigen!

Voraussetzungen

Um der Anleitung in diesem Beitrag folgen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Ein LineageOS fähiges Android-Gerät (Akku möglichst voll geladen),
  2. ein Computer mit Linux (samt Superuser-/ Root-Rechten) und einem Firefox-Webbrowser,
  3. eine aktive Internetverbindung und
  4. ein USB-Kabel zur Verbindung zwischen Computer und Android-Gerät.

Sind die genannten Voraussetzungen erfüllt, kannst du mit der nachfolgenden Anleitung weiter machen. Los geht’s:

Schritt 1: Downloads

In diesem Abschnitt wirst du alle Dateien, sowie deren Prüfsummen-Dateien für die spätere Installation herunterladen. Letztere sind zwar optional, aber wir wollen es ja „richtig“ machen! 😉

Linux und Firefox starten

Starte den Computer mit Linux. Wenn das Linux vollständig gestartet ist, halte die „Alt“-Taste gedrückt, tippe kurz auf die Funktionstaste „F2“ um die Befehlseingabe zu öffnen (die „Alt“-Taste kannst du nun wieder loslassen). Gib jetzt in dem sich öffnenden Pop-up-Fenster den Befehl „sudo firefox“ (Kleinschreibung beachten!) ein. Starte anschließend die Ausführung des Befehls mit der Eingabetaste. Der Webbrowser Firefox sollte sich nun öffnen. Der vorangestellte Zusatz „sudo“ steht hier für die Abkürzung „Superuser do“ (deutsch sinngemäß „Superbenutzer tue [etwas]“ und öffnet das danach genannte Programm (hier „firefox“) mit Superuser bzw. Root-Rechten. Da wir in diesem Beispiel mit einem Linux-Live-USB arbeiten, ist das damit verbundene Risiko äußerst gering und bei strikter Befolgung dieser Anleitung nicht-existent.

Hinweis zu „Tabs“: In den nachfolgenden Schritten werde ich häufiger das Wort „Tab“ verwenden. Damit sind sogenannte „Registerkarten“ gemeint. Der Firefox Webbrowser verwendet das sogenannte „Tabbed Browsing„, wodurch mehrere Webseiten in eben solchen „Registerkarten“ bzw. „Tabs“ innerhalb eines Fensters geöffnet werden können.

Hinweis zu „Klicks“: Mit Aufforderungen wie „Klicke hier“ oder „Klicke auf“ meine ich in diesem Beitrag den Klick mit der linken Maustaste.

Download TWRP („Team Win Recovery Project“)

Um die Installation von LineageOS (und der optionalen Erweiterungen) durchführen zu können, benötigst du ein ‚Recovery-System‘, welches dir (nach entsperrtem ‚Bootloader‚) genau dies ermöglicht. In unserem Beispiel verwenden wir das Recovery-System des „Team Win Recovery Project“s. Selbiges lägst du dir wie folgt herunter:

  1. Klicke hier
  2. Im Firefox sollte sich nun ein Tab öffnen, in welchem du unter „Search for TWRP for your device here:“ ein Suchfeld findest. Klicke in das Suchfeld, gib dort anschließend das Modell des Android-Geräts ein (in unserem Beispiel also: „Nexus 4“) und klicke abschließend auf den Link zu dem Modell unterhalb des Suchfelds.
  3. Auf der sich neu öffnenden Seite klickst du unter „Download Links“ auf den Link „Primary (Europe)„.
  4. Erneut öffnet sich eine Seite und unter dem ersten Textabsatz findest du den Link zu dem „Public Key“ von TWRP, welchen du per Rechtsklick herunterlädst – beachte hierzu den nachfolgenden Hinweis!
  5. Hinweis: Per Linksklick würde Firefox den ‚Public Key‘ direkt im Browser öffnen und darstellen. Da du für einen späteren Vorgang jedoch die (Text-)Datei selbst auf dem Computer benötigst, klickst du in diesem Fall mit der rechten Maustaste auf den Link und klickst anschließend im sich öffnendem Kontextmenü auf „Ziel speichern unter„. Daraufhin öffnet sich ein Pop-up-Fenster in welchem du links auf den Ordner „Downloads“ klickst. Klicke abschließend unten rechts auf den „Speichern“ Button um den Download zu starten (das Pop-up-Fenster schließt sich nun).
  6. Klicke auf der Seite auf die aktuellste TWRP-Version (also die im Zahlenwert höchste, in der Liste ganz oben).
  7. Von der sich dann öffnenden Seite lädst du alle drei verlinkten Dateien herunter – wie zuvor per Rechtsklick auf den Link -> Ziel speichern unter -> Ordner Downloads -> Speichern.
  • Die „md5 for twrp-[Versionsnummer]-mako.img„-Datei (oben)
  • die ‚twrp-[Versionsnummer]-mako.img‚-Datei (mittig) und
  • die „twrp-[Versionsnummer]-mako.img.asc„-Datei (unten).

Abschließend kannst du den offenen TWRP-Tab im Firefox wieder schließen.

Download LineageOS

  1. Klicke hier
  2. Auf dieser Seite klicke zunächst auf den Hersteller des Android-Geräts (in unserem Beispiel auf „Google“) und anschließend auf das Modell (in unserem Beispiel auf „Nexus 4“). Du solltest nun auf der Seite des Android-Geräts im LineageOS-Wiki landen (in unserem Beispiel also hier für das Nexus 4).
  3. Klicke auf dieser Seite auf „Get the builds here„.
  4. Danach sollte sich ein neuer Tab im Firefox öffnen und von dort lädst du die aktuellste (oberste) „lineage-[Versionsnummer]-[Datum]-nightly-mako-signed.zip„-Datei per per Rechtsklick auf den Link -> Ziel speichern unter -> Ordner Downloads -> Speichern herunter.
  5. Anschließend lädst du die direkt darunter verlinkte „sha256„-Datei per Rechtsklick auf den Link -> Ziel speichern unter -> Ordner Downloads -> Stop! Bevor du jetzt auf „Speichern“ klickst, musst du zunächst den Dateinamen von „zip“ auf „txt“ ändern. Klicke hierzu oben in dem Pop-up-Fenster rechts neben den Dateinamen, entferne dann mit der Backspace-Taste (du findest sie hier) die letzten drei Buchstaben („zip“ – aber nur die Buchstaben, nicht den Punkt) und ersetze sie per Tastatureingabe durch „txt“). Klicke erst jetzt auf „Speichern“ um den Download zu starten.

Hinweis: An dieser Stelle solltest du dir anhand des Links die Versionsnummer des heruntergeladenen LineageOS notieren, falls du dir nachfolgende (optionale) Erweiterungen installieren willst. Du findest die Versionsnummer an folgender Stelle des Downloadlinks: „lineage-[Versionsnummer]-[Datum]-nightly-mako-signed.zip“.

Zum Zeitpunkt dieses Beitrags für das Nexus 4 ist es LineageOS Version 14.1.

Abschließend kannst du die beiden LineageOS-Tabs wieder schließen.

Optional: Download „SuperuserAddOn“ (Root)

Manche Apps benötigen ein sogenanntes Root- oder Superuser-Konto. Selbiges verfügt über weitreichendste Zugriffsrechte und ist somit mit umfassenden Risiken verbunden. Da LineageOS uns später jedoch im Bedarfsfall nach der Berechtigung einzelner Apps für die Zugangsrechte im Vorfeld fragt, kannst du zumindest kontrollieren welche Apps solche Rechte erhalten. Ich z.B. habe zwei Anwendungsfälle für solche Zugriffe, im Zweifel solltest du dir aber sehr genau überlegen, ob und welchen Apps du diese Rechte erteilen willst – bzw. ob du diese Funktion überhaupt aktivieren willst.

Wenn du dir der Chancen und Risiken bewusst bist, kannst du die erforderlichen Dateien folgendermaßen herunterladen:

  1. Klicke hier
  2. Auf dieser Seite lädst du dir die passende Version herunter. Hierzu benötigst du zum einen die LineageOS-Version aus dem vorherigem Schritt und zum anderen die Plattform welche du dir zu Beginn notiert haben solltest. In unserem Nexus 4 Beispiel also: „addonsu-[14.1]-[arm]-signed.zip„. Den Download führst du erneut per Rechtsklick auf den Link -> Ziel speichern unter -> Ordner Downloads -> Speichern aus.
  3. Anschließend lädst du dir die direkt darunter verlinkte SHA256-Datei herunter. Zum Download verwende erneut Rechtsklick auf den Link -> Ziel speichern unter -> Ordner Downloads -> Stop! Bevor du jetzt auf „Speichern“ klickst, musst du auch hier (wie beim Download der LineageOS-Signatur) den Dateinamen von „zip“ auf „txt“ ändern. Klicke wieder in dem Pop-up-Fenster rechts neben den Dateinamen, entferne dann mit der Backspace-Taste die drei Buchstaben „zip“ (nicht den Punkt) und ersetze sie per Tastatureingabe durch „txt“). Klicke erst jetzt auf „Speichern“ um den Download zu starten

Abschließend kannst du den LineageOS-Tab wieder schließen.

Optional: Download OpenGapps

Wenn du auf Google Apps nicht verzichten möchtest, dann kannst du sie in diesem Schritt installieren.

Die OpenGapps gibt es in verschiedenen Varianten, welche sich durch Zusammenstellung unterschiedlich vieler Google Apps unterscheiden. Ich persönlich wähle immer das kleinste Paket welches noch ‚Google Now‘ beinhaltet – zum Zeitpunkt dieses Beitrags heißt dieses Paket ‚micro‚ und selbiges werde ich auch im folgenden Beispiel verwenden.

Hinweis: Du hast dir zwar nach dem Download des aktuellsten LineageOS dessen Versionsnummer notiert, weißt aber zu diesem Zeitpunkt nicht welche Android-Version sich dahinter verbirgt. Diese Information benötigst du jedoch um in den nachfolgenden Schritten die richtige Auswahl treffen zu können. Um die Android-Version des LineageOS herauszufinden, klicke auf diesen Link. In der Tabelle solltest du in der ersten Spalte die LineageOS-Version finden und in der Spalte rechts daneben findest du die entsprechende Android-Version. In unserem Beispiel haben wir LineageOS Version 14.1 verwendet und der Tabelle können wir entnehmen, dass dies der Android-Version 7.1.2 entspricht.

Notiere dir die korrekte Android-Version des LineageOS und schließe den Wikipedia-Tab danach wieder. Nun zum Download von OpenGapps:

  1. Klicke hier
  2. Vergleiche auf der Seite die Pakete und entscheide dich dann für ein Paket. Notiere dir nun den Namen des Pakets und schließe den GitHub-Tab dann wieder.
  3. Klicke nun hier
  4. Auf dieser Seite findest du links eine Auswahltabelle. Von links nach rechts triff nun eine Auswahl: Plattform, Android-Version und OpenGapps-Paketname. Im Beispiel unseres Nexus 4 also: „ARM„, „7.1“ (LineageOS 14.1) und „micro„.
  5. Klicke nun unterhalb der Tabelle auf den roten Downloadbutton. Im sich öffnenden Pop-up-Fenster klickst du anschließend auf „Datei speichern“ und abschließend auf „OK“.
  6. Zuletzt laden wir uns noch die Datei „MD5 CHECKSUM“ von der gleichen Seite (links neben dem Downloadbutton) wie zuvor beschrieben herunter. Den Tab im Firefox kannst du nun schließen.

Das war’s mit den Downloads!

Nachdem du TWRP, LineageOS und eventuell optionale Erweiterungen herunter geladen hast, kannst du alle offenen Tabs im Firefox schließen, wodurch auch Firefox selbst geschlossen wird. Du solltest nun wieder auf der Arbeitsfläche des Linux angelangt sein.

Schritt 2: Downloads prüfen

In diesem Abschnitt werden wir die vorherigen Downloads zuerst auf Vollständigkeit überprüfen und anschließend deren Prüfsummen kontrollieren. Was genau das bedeutet, und wie es funktioniert kannst du hier nachlesen. Dieser Abschnitt ist optional, aber von mir dringend empfohlen.

Vollständigkeit prüfen

Um zu prüfen ob die Downloads aus dem vorherigen Abschnitt auch wirklich vollständig vorhanden sind (und nicht z.B. abgebrochen wurden), öffne nun den Dateimanager unter Linux. In diesem Beispiel verwende ich den Dateimanager „Nemo“ – diesen werde ich auch in den folgenden Schritten voraussetzen. Verschiedene Linux-Distributionen verwenden verschiedene Dateimanager – dies solltest du im Bedarfsfall recherchieren.

Zurück auf der Arbeitsfläche des Linux, halte erneut die „Alt“-Taste gedrückt und tippe kurz auf die Funktionstaste „F2“ um die Befehlseingabe zu öffnen (die „Alt“-Taste kannst du nun wieder loslassen).

Klicke nun in dem sich öffnenden Pop-up-Fenster auf die Eingabezeile und gib dort den Befehl „sudo nemo“ (Kleinschreibung beachten!) ein. Starte anschließend die Ausführung des Befehls mit der Eingabetaste. Der Dateibrowser Nemo sollte sich nun mit Superuser-/ bzw. Root-Rechten öffnen.

Auf der linken Seite des Fensters findest du oben die Rubrik „Mein Rechner“ und darunter einige Ordner. In diesem Bereich solltest du auch den „Downloads“-Ordner finden. Per Linksklick auf diesen Ordner sollte auf der rechten Seite des Fensters dessen Inhalt angezeigt werden. Falls dir hier eine oder mehrere Dateien aus den o.g. Downloads fehlen, wiederhole die entsprechenden Schritte aus dem vorherigen Abschnitt. Falls du hier keine Dateien findest, dann habe ich wahrscheinlich in dieser Anleitung einen Fehler gemacht – in diesem Fall lass es mich bitte wissen.

TWRP-Signatur und die Prüfsummen aller Dateien kontrollieren

Neben der Prüfsumme der TWRP-Datei kannst du zusätzlich noch die Signatur der Prüfsummen-Datei anhand des öffentlichen Schlüssels der TWRP-EntwicklerInnen kontrollieren.

Da es für die meisten nachfolgenden Schritte unter den meisten Linux-Distributionen standardmäßig keine (mir bekannten) grafischen Programme gibt, weichen wir an dieser Stelle auf das Linux-Terminal aus. Die Arbeit per Kommandozeile in einem Terminal (auch „Konsole“ genannt) ist für die meisten (Windows-)NutzerInnen anfangs wahrscheinlich etwas ungewohnt, aber sie ist auch kein Hexenwerk. Gemeinsam kriegen wir das hin! 😉

Um ein Terminal zu öffnen, klicke mit der rechten Maustaste in den leeren Bereich auf der rechten Seite im Fenster des offenen Dateimanagers. In dem sich dann öffnenden Kontextmenü klicke mit der linken Maustaste auf „Im Terminal öffnen“. Das Terminal sollte sich nun öffnen.

Jetzt kannst du den heruntergeladenen TWRP-Schlüssel importieren. Gib hierzu im Terminal den Befehl „gpg –import public.asc“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Das Programm gpg sollte dir im Terminal nun den Import des Schlüssels bestätigen. Wird der Import des Schlüssels nicht bestätigt, so klicke hier.

Als nächstes kannst du die Signatur der Prüfsummendatei kontrollieren. Gib hierzu im Terminal den Befehl „gpg –verify twrp*.asc“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Das Programm gpg sollte dir nun im Terminal die korrekte Unterschrift („Good signature“ in der vierten Zeile der Ausgabe im Terminal) bestätigen. Wird die Verifikation der Signatur nicht bestätigt, so klicke hier.

Hinweis: In den Zeilen darunter findest du die Warnung, dass der öffentliche Schlüssel von TWRP durch dich noch nicht als vertrauenswürdig eingestuft wurde – da wir in diesem Moment den Schlüssel nicht persönlich mit den TWRP-EntwicklerInnen abgleichen können, bleibt uns nur die Warnung zu ignorieren.

Jetzt kannst du noch die Prüfsumme der TWRP-Datei kontrollieren. Gib hierzu im Terminal den Befehl „md5sum -c twrp*.md5“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Das Programm md5sum sollte dir nun im Terminal den TWRP-Dateinamen mit dem Hinweis „OK“ ausgeben. Wird Prüfumme des der TWRP-Datei nicht bestätigt, so klicke hier.

Da bei mir alle Prüfungen von TWRP positiv verliefen, gehe ich davon aus das dies bei dir auch der Fall ist. Bei den nachfolgenden Dateien können wir leider nur die Prüfsummen, jedoch keine Signaturen anhand öffentlicher Schlüssel prüfen – ich hoffe, dass die EntwicklerInnen von LineageOS und OpenGapps bei künftigen Updates diese Optionen nachbessern.

Als nächstes werden wir die Prüfsumme der LineageOS-Datei kontrollieren. Gib hierzu im Terminal den Befehl „sha256sum -c lineage*.txt“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Das Programm sha256sum sollte dir nach wenigen Sekunden im Terminal den LineageOS-Dateinamen mit dem Hinweis „OK“ ausgeben. Wird die Prüfsumme der LineageOS-Datei nicht bestätigt, so klicke hier.

Falls du auch die Root-/ Superuser-Erweiterung verwenden möchtest, werden wir nun auch die Prüfsumme der Addonsu-Datei kontrollieren. Gib hierzu im Terminal den Befehl „sha256sum -c addonsu*.txt“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Das Programm sha256sum sollte dir im Terminal den Addonsu-Dateinamen mit dem Hinweis „OK“ ausgeben. Wird die Prüfsumme der Addonsu-Datei nicht bestätigt, so klicke hier.

Falls du auch OpenGapps verwenden möchtest, werden wir nun auch die Prüfsumme der OpenGapps-Datei kontrollieren. Gib hierzu im Terminal den Befehl „md5sum -c open*.md5“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Das Programm md5sum sollte dir nach wenigen Sekunden im Terminal den OpenGapps-Dateinamen mit dem Hinweis „OK“ ausgeben. Wird die Prüfsumme der OpenGapps-Datei nicht bestätigt, so klicke hier.

Das war’s mit den Prüfungen!

Kleiner Tipp: Damit das Terminal für die nachfolgenden Schritte wieder ‚frisch‘ aussieht, gib im Terminal den Befehl „clear“ (deutsch sinngemäß ‚reinigen‘) ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Danach sollte das Terminal wieder so aussehen, wie du es zu Anfang gestartet hast.

Schritt 3: Das Android-Gerät mit dem Computer verbinden

In diesem Abschnitt werden wir das Android-Gerät mit dem Computer verbinden. Los geht’s:

  1. Zunächst solltest du die „Entwickleroptionen“ sowie die „USB-/ Android-Debugging„-Funktion aktivieren. Wie du das machst, habe ich hier erklärt.
  2. Anschließend solltest du auf dem Computer die Programme „ADB“ und „Fastboot“ installieren. Wie du das machst, habe ich hier erklärt.
  3. Falls noch nicht geschehen, solltest du jetzt das Android-Gerät mit dem Computer per USB-Kabel verbinden.
  4. Optional kannst du jetzt den „RSA-Fingerabdruck“ kontrollieren. Siehe hierzu nachfolgenden Hinweis!

Hinweis: Da du in unserem Beispiel das Android-Gerät direkt per USB-Kabel (und nicht z.B. per virtueller Maschine oder über ein WLAN) mit dem Computer verbunden hast, kannst du dir sicher sein das der angezeigte „Fingerabdruck“ des RSA-Schlüssels der ADB-Installation korrekt ist. Der Vollständigkeit halber ich in diesem Beitrag erklärt, wie du optional den Fingerabdruck der ADB-RSA-Schlüssels überprüfen kannst.

Schritt 4: In den Bootloader starten, die OEM-Sperre aufheben und das Android-Gerät neu starten

In diesem Schritt wirst du zunächst das Android-Gerät in den Bootloader starten, dann die sogenannte „OEM“ (englisch „Original Equipment Manufacturer“, sinngemäß übersetzt „Originalausrüstungshersteller“)-Sperre aufheben und anschließend neu starten. Los geht’s:

  1. Gib zunächst im Terminal des Computers den Befehl „adb reboot bootloader“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Der Befehl weist das Android-Gerät an, neu in den Bootloader zu starten. Der Vorgang kann einige Sekunden dauern, dann sollte der Bootloader auf dem Android-Gerät erscheinen. Du wirst ihn erkennen, wenn du ihn siehst! 😉
  2. Gib dann im Terminal des Computers den Befehl „fastboot oem unlock“ ein und starte die Ausführung mit der Eingabetaste. Der Befehl weist das Android-Gerät an, die OEM-Sperre aufzuheben. Auf dem Android-Gerät sollte nun ein Sicherheitshinweis erscheinen. Lies dir den Sicherheitshinweis aufmerksam durch, denn wenn du hier weiter machst, werden beim nächsten Neustart des Android-Geräts alle Daten auf selbigem gelöscht! Solltest du noch Daten auf dem Android-Gerät sichern wollen, so brich den Vorgang an dieser Stelle durch einfaches drücken auf den „Ein-/Aus-Schalter“ des Android-Geräts ab. Das Android-Gerät wird anschließend neu starten und du kannst eine Datensicherung erstellen. Kehre zu diesem Abschnitt zurück. Wenn du so weit bist, wechsle mit der „Lauter“-Taste des Android-Geräts auf den Eintrag „Yes“ und bestätige die Eingabe mit dem „Ein-/Aus-Schalter“ des Android-Geräts. Wenn alles geklappt hat, sollte im Terminal die Meldung „OKAY“ erscheinen. Hinweis: Sollte im Terminal die Meldung „FAILED (remote: Already Unlocked)“ ausgegeben werden, so bedeutet dies nur, dass der Bootloader bereits entsperrt war und somit nicht erneut entsperrt werden konnte.
  3. Starte das Android-Gerät jetzt neu. Gib hierzu im Terminal den Befehl „fastboot reboot“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Achtung: Wie bereits ‚angedroht‘, werden jetzt alle Daten von des Android-Geräts gelöscht. Dieser Vorgang kann sehr lange dauern – in meinem Versuch waren es rund neun Minuten. Zeit für eine kleine Verschnaufpause! 😉

Nachdem das Android-Gerät neu gestartet ist, ist es auf den „Werkszustand“ zurück gesetzt. Es ist also quasi in dem Zustand, in dem es neu erworben wurde – nur mit jetzt aufgehobener OEM-Sperre.

Schritt 5: Zurück in den Bootloader

Der Ersteinrichtungs-Assistent wird dich nun durch einige Abfragen leiten – da wir diese Abfragen nach der Installation von LineageOS jedoch erneut durchlaufen müssen, kannst du dich jetzt ’schnell durchklicken‘ ohne Anpassungen und Einstellungen (außer der Sprache) vorzunehmen.

Die einzelnen Schritte (unter Android 5.1.1)  im ‚Schnelldurchlauf‘:

  1. Durch wischen die Sprache „Deutsch“ auswählen und auf den Pfeil tippen.
  2. Hinweis zur SIM-Karte: auf „ÜBERSPRINGEN“ tippen
  3. WLAN auswählen -> brauchen wir nicht, daher unten auf „OHNE“ tippen -> Im Dialogfenster auf „TROTZDEM ÜBERSPRINGEN“ tippen.
  4. Datum und Uhrzeit“ -> unverändert lassen und unten auf „WEITER“ tippen
  5. Name -> ohne Eingabe unten auf „WEITER“ tippen
  6. Google-Dienste -> alles unverändert lassen, ganz nach unten wischen und auf „WEITER“ tippen
  7. Jetzt sollte sich der Startbildschirm mit einem Hinweis auf die Schaltfläche für die  „Übersicht aller Apps“ zeigen. Bestätige den Hinweis indem du auf „OK“ tippst.
  8. Öffne die Übersicht aller Apps. Du solltest jetzt erneut einen Hinweis darauf erhalten, wie du Apps zum Startbildschirm hinzufügst. Bestätige auch diesen Hinweis, indem du auf „OK“ tippst.

Hinweis: Da nach dem Entsperren des Bootloaders und dem Neustart des Betriebssystems nicht nur alle Daten sondern auch alle Einstellungen gelöscht wurden, musst du nun erneut die Entwickleroptionen und das ADB-Debugging aktivieren. Hier nur der ‚Schnelldurchlauf‘ – ohne Erläuterungen und ohne den (unveränderten) RSA-Schlüssel des Computers erneut zu prüfen:

  1. Einstellungen“ öffnen
  2. Ganz nach unten wischen und auf den Eintrag „Über das Telefon/Tablet“ tippen
  3. Erneut ganz nach unten wischen und 7x schnell hintereinander auf „Build-Nummer“ tippen
  4. Oben rechts auf die Lupe tippen
  5. deb“ in der Suchzeile eingeben und auf  „USB-Debugging“ in der Ergebnisliste tippen
  6. Auf den Schieberegler „USB-Debugging“ tippen um es zu aktivieren
  7. Im Pop-up-Fenster „Von diesem Computer immer zulassen“ aktivieren und anschließend auf „OK“ tippen.
  8. Gib in dem Terminal des Computers jetzt den Befehl „adb reboot bootloader“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Warte wenige Sekunden bis der Bootloader erneut auf dem Android-Gerät erscheint.

Schritt 6: TWRP-Recovery installieren, starten und OEM-Sperre setzen

In diesem Schritt wirst du mit dem Programm „Fastboot“ das „TWRP-Recovery“ von dem Computer aus auf dem Android-Gerät installieren, starten und einrichten. Danach wirst du die OEM-Sperre erneut setzen und das Android-Gerät neu starten. Gehe hierzu wie folgt vor:

  1. Sobald der Bootloader erscheint, gib in dem Terminal des Computers den Befehl „fastboot flash recovery twrp*.img“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste.
  2. Starte nun das Recovery, indem du mit den Lautstärke-Tasten des Android-Geräts auf den Eintrag „Recovery mode“ wechselst und mit dem Ein-/ Aus-Schalter bestätigst.
  3. Tippe auf „Select Language„, tippe im Pop-up-Fenster auf „Deutsch“ und bestätige die Auswahl indem du auf „OK“ tippst.
  4. Lies dir nun die Sicherheitshinweise durch und bestätige „Veränderungen zulassen“ indem du den blauen Schieberegler unten von links nach rechts wischst.
  5. Tippe anschließend auf „Neustart“ und dann auf „Bootloader„.
  6. TWRP fragt dich nun ob du deren App installieren willst. Ich denke du wirst sie nicht brauchen, daher empfehle ich auf „Nicht installieren“ zu tippen.
  7. TWRP fragt dich nun ob du jetzt „SuperSU“ für Root-Zugriff installieren willst. Auch hier empfehle ich auf „Nicht installieren“ zu tippen.
  8. Zur Sicherheit solltest du nun den Bootloader wieder sperren. Gib hierzu im Terminal die Befehlskette „fastboot oem lock && fastboot reboot“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Der erste Befehl „fastboot oem lock“ setzt die OEM-Sperre wieder. Im Terminal solltest du die Ausgabe „OKAY“ erhalten. Der zweite Befehl „fastboot reboot“ startet anschließend das Android-Gerät neu.

Hinweis: Solltest du später TWRP auf eine neuere Version aktualisieren wollen, musst du erneut den Bootloader entsperren!

Schritt 7: Dateien zur Installation vom Computer auf das Android-Gerät kopieren

In diesem Schritt wirst du zunächst das TWRP-Recovery des Android-Geräts starten und anschließend überträgst du die Installationsdatei von LineageOS (sowie der optionalen Erweiterungen) zu Installation auf das Android-Gerät. Los geht’s:

  1. Gib in dem Terminal des Computers die Befehlskette „adb reboot recovery && clear“ ein und bestätige die Ausführung mit der Eingabetaste. Der erste Befehl „adb reboor recovery“ weißt das Android-Gerät an, in den „Recovery“-Modus (in unserem Fall „TWRP“) neu zu starten. Der zweite Befehl „clear“ bereinigt das Terminal für die nachfolgenden Schritte.
  2. Gib im Terminal den Befehl „adb push *.zip /sdcard“ ein und bestätige die Ausführung des Befehls mit der Eingabetaste. Der Befehl adb mit dem ersten Zusatz „push“ (deutsch sinngemäß „schiebe [Dateien]“) weißt ADB an, die nachfolgenden Quelldateien (in unserem Beispiel „*.zip“, also alle ZIP-Dateien)  in das darauf folgende Zielverzeichnis (in unserem Beispiel „/sdcard“, also den internen Speicher des Android-Geräts) zu kopieren. Dieser Vorgang kann recht lange dauern – in meinem Test waren es ca. drei Minuten.

Auf dem Computer hast du nun alle erforderlichen Schritte abgeschlossen. Wenn du willst, kannst du jetzt den Computer herunter fahren.

Schritt 8: Installation

Da nun alle erforderlichen Dateien von dem Computer auf das Android-Gerät übertragen wurden, werden alle nachfolgenden Schritte zur Installation des LineageOS (und der optionalen Erweiterungen) auf dem Android-Gerät durchgeführt. Los geht’s:

  1. Entsperre das Android-Gerät. Schiebe hierzu den blauen Schieberegler in TWRP von links nach rechts.
  2. Tippe anschließend auf „Löschen
  3. Tippe dann auf „Erweitertes Löschen
  4. markiere die Zeilen „System, Data“ und „Cache„, indem du auf die jeweiligen Zeilen tippst.
  5. Bestätige das Löschen indem du den blauen Schieberegler von links nach rechts schiebst.
  6. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, tippe auf das „Home„-Symbol.
  7. Tippe anschließend auf „Installieren„.
  8. Wische auf dem Display nach unten und tippe auf den Eintrag „lineage*.zip„.
  9. Optional: Falls du eine oder mehrere der o.g. Erweiterungen installieren möchtest, tippe im darauf folgenden Bildschirm auf „Mehr ZIPs hinzufügen“ und tippe anschließend auf die optional zu installierende ZIP-Datei und wiederhole diesen Schritt für jede optionale ZIP-Datei.
  10. Nachdem Hinzufügen der ZIP-Datei(en), solltest du die Option „Automatischer Neustart nach Installation“ durch antippen aktivieren.
  11. Bestätige nun die Installation der ZIP-Datei(en) indem du den blauen Schieberegler unten von links nach rechts wischst.

Unterstützen und Weitersagen!

Wenn dieser Beitrag nützlich für dich war, dann würde ich mich sehr über deine Unterstützung zu meiner Arbeit freuen!

Wenn du denkst, dass dieser Beitrag auch für andere Menschen einen Mehrwert bietet, dann teile diesen Beitrag gerne in deinen sozialen Netzwerken.

In beiden Fällen gilt: Vielen lieben Dank! <3

Schritt 10: Das LineageOS in Betrieb nehmen

LineageOS mit OpenGapps („Walkthrough“)

  1. Tippe auf im LineageOS-Startbildschirm auf „NEXT
  2. Wische unter „Language“ zur Eintrag „Deutsch (Deutschland)„tippe dann auf „WEITER
  3. Optional: SIM-Karte einlegen -> Anweisungen folgen oder „ÜBERSPRINGEN“
  4. Daten kopieren“ (von einem anderen Gerät) oder „Als neues Gerät einrichten
  5. WLAN -> auswählen oder „Kein Netzwerk für die Einrichtung verwenden“
  6. Datum und Uhrzeit -> „GMT+2:00“ für Deutschland, Datum und Uhrzeit prüfen und ggf. korrigieren -> „WEITER
  7. Name -> optional Daten eingeben -> „WEITER
  8. Google-Dienste -> Optionen wahlweise (de-)aktivieren -> „WEITER“ (Tipp: Systemdaten senden“ deaktivieren)
  9. „Sonst noch etwas?“ -> „FERTIG
  10. LineageOS-Funktionen -> Optionen wahlweise (de-)aktivieren -> „WEITER“ (Tipp: „Helfen Sie LineageOS zu verbessern“ deaktivieren und „Aktivieren Sie den Datenschutz“ aktivieren)
  11. START
  12. Start-App auswählen -> „Google Now Launcher“ (Google-Standard) oder „Trebuchet“ (LineageOS-Standard) auswählen, dann „NUR DIESMAL“ oder „IMMER“ wählen (kann nachträglich noch geändert werden)
  13. Willkommensbildschirm -> „OK

LineageOS ohne OpenGapps („Walkthrough“)

  1. Next
  2. Deutsch (Deutschland)
  3. Datum und Uhrzeit“ -> „GMT+2:00“ (Amsterdam, Berlin)
  4. Wlan -> wählen
  5. Mobile Datenverbindung -> wählen Standortdienste
  6. „LineageOS-Funktionen“ -> Empfehlung: „Aktivieren Sie den Datenschutz“
  7. Schützen Sie Ihr Telefon/ Tablet -> Überspringen (wird nachträglich erledigt)
  8. START
  9. Willkommensbildschirm -> „OK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.