Linux/ Monero: Unter Linux Mint Offline-Monero-Konten eröffnen

Vorwort

Zu den verschiedenen Verwendungsarten von Monero-Konten, deren Unterscheidungsmerkmalen und was ich dir für die Praxis rate, habe ich diesen Beitrag verfasst und empfehle ihn daher als Einstieg zu dieser Anleitung.

Einleitung und Inhalt

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie du unter Linux Mint sogenannte „Cold-Wallets“ für die Kryptowährung Monero generieren kannst.  Mit solchen Cold-Wallets kannst du ab dem Zeitpunkt der Erstellung sofort Einzahlungen auf diesen Konten entgegen nehmen, ohne mit dem eigentlichen Monero-Netzwerk verbunden zu sein. Um später auch Auszahlungen tätigen zu können, musst du aus deinen Cold-Wallets zunächst „Hot-Wallets“ machen – hierzu findest du am Ende dieses Beitrags Links zu entsprechend weiterführenden Beiträgen.

Video-Anleitung

(in Produktion)

Voraussetzungen

Um dieser Anleitung folgen zu können, benötigst du:

  • Einen Rechner mit Linux
    • In diesem Beispiel wird „Linux Mint Cinnamon“ verwendet, andere Linux-Distribution können in einzelnen Punkten abweichen.
    • Windows NutzerInnen können anhand dieser Anleitung ein entsprechendes USB-Live-System benutzen
  • eine Internetverbindung und
  • optional, aber empfohlen:
    • das Programm KeePass (Alternativ Stift & Papier)
    • einen USB-Stick für die KeePass-Datei

Sind die Voraussetzungen erfüllt, kannst du mit der eigentlichen Anleitung weiter machen. Los geht’s:

Downloads

Lade dir die drei nachfolgend verlinkten Dateien herunter, indem du jeweils zunächst mit der rechten Maustaste darauf klickst, dann im Kontextmenü auf „Ziel speichern unter…“ klickst und abschließend im Pop-up-Fenster auf „Speichern“ klickst:

Die Dateien sollten automatisch im Verzeichnis „Downloads“ unter „Mein Rechner“ abgelegt werden. Die Internetverbindung kannst du nun trennen.

Verifikation der Downloads

Um sicher zu gehen, dass du den korrekten Monero-Wallet-Generator heruntergeladen hast, solltest du deinen Download nun verifizieren. Wie du das machen kannst, beschreibe ich dir nachfolgend:

  • Öffne den Dateimanager, z.B. indem du mit der Tastenkombination „Alt“+“F2“ zunächst die Befehlseingabe öffnest und anschließend dort „nemo“ (Kleinschreibung beachten!) eingibst und mit der Eingabetaste ausführst. Nemo ist der Name des Dateimanagers unter Linux Mint.
  • Öffne einen Terminal im Dateimanager, z.B. indem du mit der rechten Maustaste in den freien Bereich deines Dateimanagers klickst und im Kontextmenü „Im Terminal öffnen“ anklickst.
  • Importiere den Schlüssel des Entwicklers „Moneromooo“ indem du im Terminal den Befehl „gpg --import moneromooo.asc“ eingibst und mit der Eingabetaste ausführst.

Im Terminal sollte dir das Programm gpg anschließend in der dritten Zeile von unten folgenden Inhalt ausgeben: „gpg: Schlüssel [...]: Öffentlicher Schlüssel "moneromooo-monero <moneromooo-monero@users.noreply.github.com>" importiert

Sollte dies nicht(!) der Falls sein, so klicke bitte hier und folge der dortigen Anleitung, bevor du hierher zurück kommst.

  • Überprüfe nun die Signaturdatei der monero-wallet-generator.html indem du im Terminal den Befehl „gpg --verify monero-wallet-generator.html.asc“ eingibst und mit der Eingabetaste ausführst.

Im Terminal sollte dir das Programm gpg anschließend in der zweiten Zeile von oben folgenden Inhalt ausgeben: „gpg: Korrekte Unterschrift von »moneromooo-monero <moneromooo-monero@users.noreply.github.com>«

Sollte dies nicht(!) der Falls sein, so klicke bitte hier und folge der dortigen Anleitung, bevor du hierher zurück kommst.

  • Schließe nun das Terminal, indem du den Befehl „exit“ eingibst und mit der Eingabetaste ausführst.

Monero-Konten erzeugen

In den nächsten Schritten erzeugst du deine Monero-Konten und erhältst deine Kontoinformationen. Notiere dir diese Kontoinformationen entweder auf Papier, oder – was ich dir empfehlen würde – speichere sie in einer KeePass-Datenbank (siehe hierzu diesen Beitrag zur Installation und Verwendung von KeePass unter Linux Mint).

Nun zur Monero-Konto-Generierung:

  • Öffne im Dateimanager die Datei „monero-wallet-generator.html“, indem du zweimal kurz hintereinander darauf klickst („Doppelklick“). Es sollte sich nun die Seite des Monero-Wallet-Generators in deinem Webbrowser öffnen.
  • Beim ersten Start wird direkt ein neues Konto erzeugt. Notiere oder speichere die folgende Daten, mindestens aber den Mnemonic-Seed:
    • Public Address
    • Mnemonic-Seed
    • Private keys
      • View-Key
      • Spend-Key

Um ein weiteres Konto zu generieren, klicke auf die Schaltfläche „GENERATE WALLET“ (orange hinterlegt). Jedes mal wenn du auf diese Schaltfläche klickst erhältst du den Hinweis, dass das zuvor generierte Konto durch den Wallet-Generator nicht wiederhergestellt werden kann. Klicke also nur dann auf die Schaltfläche, wenn du alle Kontoinformationen des zuvor generierten Kontos notiert hast. Nachdem du den Sicherheitshinweis durch einen Klick auf „OK“ bestätigt hast wird ein neues Konto generiert und du kannst dir nun die Kontoinformationen des neuen Kontos notieren oder in der KeePass-Datei speichern. Wiederhole diesen Vorgang für jedes Konto das du benötigst!

Das war’s! Falls du KeePass zur Speicherung deiner Kontoinformationen verwendet hast, solltest du die KeePass-Datei jetzt speichern und optional auf einen USB-Stick verschieben (insbesondere dann, wenn du ein Live-System verwendet hast ;-)). Abschließend kannst du deinen Webbrowser schließen und den Rechner herunter fahren.

Die „Public Address“ jedes Kontos kannst du jetzt schon an andere Personen oder Institutionen weitergeben und Einzahlungen auf diesen Konten erhalten, z.B. indem du Monero kaufst oder Dienstleistungen oder Produkte gegen Zahlung von Monero anbietest.

Weiter unten findest du Links zu Beiträgen in denen ich dir erkläre, wie du aus den „Cold-Wallets“ auch „Hot-Wallets“ erstellst kannst. Und nun viel Spaß mit deinen frisch generierten Monero-Konten! 😉

Unterstützen und Weitersagen!

Wenn dieser Beitrag nützlich für dich war, dann würde ich mich sehr über deine Unterstützung zu meiner Arbeit freuen!

Wenn du denkst, dass dieser Beitrag auch für andere Menschen einen Mehrwert bietet, dann teile diesen Beitrag gerne in deinen sozialen Netzwerken.

In beiden Fällen gilt: Vielen lieben Dank! <3

Nächste Schritte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.